Lymphdrainage nach Dr. Vodder Die Lymphdrainage wurde zu Beginn der 1930er-Jahre entwickelt. Die wohltuende Wirkung der Lymphdrainage hatte der Arzt Dr. Vodder in Frankreich gemeinsam mit seiner Frau entwickelt. Bei der Lymphdrainage ist es die Aufgabe des Masseurs, sich insbesondere der Verbesserung des Lymphflusses seines Patienten oder seiner Patientin zu widmen.Das Vorgehen bei der Lymphdrainage sieht so aus, dass mit bestimmten rhythmischen Druckimpulsen der Abfluss von Gewebe und deren Flüssigkeit begünstigt wird. Die verschiedenen Grifftechniken bei der Lymphdrainage sind der stehende Kreis, der Drehgriff,der Pumpgriff und der Schöpfgriff. Dabei gibt es bei jeder Anwendung der Lymphdrainage eine Schub- und eine Entspannungsphase. Die Lymphdrainage bewirkt nach jeder Anwendung eine Entspannung und Schnerzlinderung. Patienten, welche eine Lymphdrainage an sich durchführen lassen, werden entwässert sowie entgiftet, entschlackt. Zudem folgt darauf noch eine Stärkung des körpereigenen Abwehrsystems. Besonders Menschen, die an Migräne, rheumatischen Erkrankungen, Kopfschmerzen, Blutergüssen, Ödemen und Verstauchungen leiden, schätzen die wohltuende Wirkung der Lymphdrainage.